22.01.2016

Glück und Segen auf allen Wegen

Feierliches Richtfest für neues Wananas.

Vom Dachbalken aus grüßt er die Gäste im Innenbereich, der grüne Richtkranz mit seinen bunten Flatterbändern. Zeichen dafür, dass der Rohbau für das neue Wananas erfolgreich abgeschlossen ist. Rund 60 Besucher aus Politik und Verwaltung, Vertreter der Projektsteuerung, des Generalplaners und der beteiligten Firmen würdigten das Ereignis.

Allen voran Oberbürgermeister Frank Dudda. "Ich freue mich über den Baufortschritt, im Unterschied zu manchem Großprojekt andernorts liegen wir gut im Zeitablauf", betonte er. "Ich weiß, dass dafür oft noch nach Einbruch der Dunkelheit fleißig gearbeitet wurde." Vor einem Jahr wurde die Baustelle für das 15-Millionen-Euro-Projekt eingerichtet, im September bereits der Grundstein gelegt, jetzt ist der größte Teil der Gebäudehülle erstellt. Bisher erhielten 43 Firmen den Zuschlag für Bauleistungen, sieben weitere Aufträge für den Bau der Saunaanalage sowie die Tischler- und Malerarbeiten werden noch vergeben. Bevor es in vier bis sechs Wochen an den Innenausbau geht, muss allerdings noch die 2.500 Quadratmeter große Dachkonstruktion der Badelandschaft errichtet werden. Dafür allein werden 120 Kubikmeter Holz und 25 Tonnen Stahl eingebaut.

Anziehungspunkt für gesamte Region

"Das neue Wananas wird ein Spaß-, Schul- und Sportbad gleichermaßen und damit etwas vollkommen Neues in unserer Region", führte Frank Dudda aus. "Ein Vorzeigeprojekt in der Bäderlandschaft. Während in den Nachbarorten überall der Kürzungsstift regiert, setzt Herne noch eins drauf und schafft einen Anziehungspunkt für die gesamt Region." Der OB dankte allen, die sich für das Projekt eingesetzt haben, der Wiederaufbau des Wananas sei angesichts der finanziellen Gesamtsituation der Stadt nicht selbstverständlich. Er hob die Arbeit der beteiligten städtischen Fachbereiche, der Planer und Handwerker hervor. "Sie alle dürfen stolz auf das Erreichte sein. Ganz Herne hat Grund, sich zu freuen."

Stolz grüßt der Richtkranz

Zimmermann-Meister Thomas Hofmann sprach vom hohen Rand mit launigen Worten den Richtspruch. "Nach harten, arbeitsreichen Tagen grüßt stolz der Richtkranz im Wanner Land." Er ließ Bauherrin und Gäste, Architekten und Ingenieure hochleben und lobte die Handwerker, durch deren Kraft der Rohbau erstand. Wie es dem Brauch entspricht, jeweils mit einem Schluck Schnaps - in diesem Fall stilecht mit Wanne-Eickeler Emschergeist, einem Bitter mit Korn, dessen Genuss sich auch Birgit Peter als Leiterin des Eigenbetriebs Bäder nicht verweigern konnte. Das geleerte Glas schleuderte er - wie es die Tradition will - zu Boden, es zerbrach pflichtgemäß in tausend Scherben. Damit dürften dem Baufortschritt und der Zukunft des neuen Sport- und Erlebnisbades Glück und Schutz vor jeglichem Unheil gesichert sein...

"Nun ist das Glas wohl ausgeleert
und weiter für mich nichts mehr wert,
drum werf' ich es zu Boden nieder  -
 zerschmettert braucht es keiner wieder;
doch bringen Scherben Glück und Segen
dem Wananas auf allen Wegen!"

 

Richtfest Wananas

 

 

zurück